Personenzuglokomotive KZ4AT von Alstom und TMH geht in Kasachstan in den kommerziellen Betrieb

2015-04-07 12:37

Die erste KZ4AT-Personenzuglokomotive, die gemeinschaftlich von Alstom und Transmashholding entwickelt und von EKZ an die Kasachische Bahn ausgeliefert wurde, ist auf der Bahnlinie Astana-Kokshetau in Betrieb gegangen. Zwei weitere Lokomotiven, die zurzeit in Kasachstan dynamischen Prüfungen unterzogen werden, werden noch 2015 ausgeliefert.

Die einteilige Personenzuglokomotive KZ4AT wurde gemäß den Anforderungen auf dem Kasachischen und GUS-Markt konstruiert und wurde den vor Ort herrschenden rauen Klimabedingungen angepasst. Die Lok kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200km/h fahren und bei Temperaturen von -50 °C bis +45 °C betrieben werden. Das hochmoderne Traktionssystem des KZ4AT, welches gemeinschaftlich von Alstom und Transmashholding entwickelt wurde, basiert auf Technologien und Komponenten von Alstom. Es verlangt nur minimalen Wartungsaufwand, niedrige Folgekosten und hohe Zuverlässigkeit dank seines modularen Designs. 

Im Juni 2010 haben Alstom, TMH und KTZ bereits die ersten Grundsteine des neuen  EKZ-Werks in Kasachstan zur Produktion von Lokomotiven gelegt. Das Werk wurde im Dezember 2012 unter Anwesenheit von Nursultan Nazarbayev, dem Präsidenten Kasachstans, eröffnet. Es wird bis 2020 200 KZ8A Frachtlokomotiven und 95 KZ4AT elektrische Passagierlokomotiven an KTZ liefern. 25 KZ8A Lokomotiven wurden bereits zugelassen und dem Kunden übergeben. 

Im Oktober 2014 haben sich Alstom und KTZ auf eine Möglichkeit der Erhöhung des Alstom-Anteils im Joint Venture auf 50% geeinigt und eine Ausweitung der Aktivitäten in Kasachstan besprochen, welche Wartungsarbeiten beinhalten. Mit 14.000 Streckenkilometern besitzt die Kasachische Bahn weltweit das drittgrößte Bahnnetz und stellt damit einen wichtigen Markt für moderne elektrische Lokomotiven, sowie Wartungen und Signaltechnik dar. 

Zurück